Freitag, 17 August 2018

Intranet

Bitte melden Sie sich an, um in das Intranet zu gelangen.

Angemeldet bleiben

       

Finden Sie Ihr Thema

A+ R A-

Die Parksituation im Village ist ein Dauerthema unseres Bürgervereins.

Wir werden hier nie eine befriedigende Lösung finden, nach dem Motto „Du hast keine Chance, aber nutze sie“. Deshalb suchen wir immer neue Lösungsansätze um die Situation wenigstens einigermaßen zu ordnen.

Auch hier die Fragen an die Stadtverwaltung und den Oberbürgermeister:

Ein Dauerthema, das unseren Bürgerverein immer wieder beschäftigt, ist die Verkehrs- aber vor allem die Parksituation im Village. Wir haben über unsere Bürgervereinszeitung „WestInfo“ immer wieder Appelle an die Vernunft publiziert. Allerdings mit mäßigem Erfolg. Es wird geparkt, wo man meint, dass genügend Platz vorhanden ist. In Baumscheiben, Einfahrten, auch Feuerwehreinfahrten und in jüngster Zeit im Grünzug. Es gibt zwar Anwohner, die regelmäßig die Polizei rufen. Aber diese kann vor allem in den Abend- und Nachtstunden nicht über längere Zeit vor Ort sein und Verwarnungen schreiben, sie ist auch für die öffentliche Sicherheit zuständig. Deshalb regen wir an, dieses Gebiet in den Bereich der kommunalen Verkehrsüberwachung aufzunehmen und hier regelmäßig am Abend tätig zu werden. Leider ist das Verwarnungsgeld für verschiedene Ordnungswidrigkeiten sehr gering. Deshalb ist es kein Anreiz, wenn man einmal im Monat 10,00 Euro zahlen muss, sein Verhalten zu ändern. Würde dies aber über eine längere Zeit in kurzen Abständen passieren, könnte man über den „Geldbeutel“ den einen oder die andere Kraftfahrzeuglenker/in zum Nachdenken über seine/ihrer Verhaltensweise bringen.

Antwort der Verwaltung:

Beim Einsatz der kommunalen Verkehrsüberwachung darf die Relation von Aufwand und Nutzen nicht aus den Augen verloren werden. Der Zweckverband ist in Nürnberg ausschließlich in großflächigen Gebieten mit intensiver Parkraumbewirtschaftung (Bewohnerparken, Kurzparkregelungen mit Parkscheinautomaten) tätig.

Es wird darauf geachtet, dass es sich möglichst um zusammenhängende bzw. benachbarte Einsatzgebiete handelt, damit außerhalb der Innenstadt mehrere Bereiche in einer Schicht abgedeckt werden können. Je weiter die Fahrtwege zu den Überwachungsgebieten werden, desto weniger Zeit steht für die eigentliche Überwachung zur Verfügung und desto weniger Gebiete können im gleichen Zei1raum bestreift werden. Das Village erfüllt keines der Kriterien für einen effektiven Einsatz der Kommunalen Verkehrsüberwachung: Das Quartier ist sehr klein, liegt weit entfernt von anderen Überwachungsbereichen des Zweckverbands und es gibt keine Parkraumbewirtschaftung. Es ist wenig sinnvoll, das Village von der KVÜ überwachen zu lassen, die ihren Dienstsitz in der Innenstadt hat, während die zuständige Polizeiinspektion Nürnberg-West in unmittelbarer Nähe liegt. Da die Parkverstöße in erster Linie von Anliegern begangen werden dürften, die regelmäßig im Village parken, können auch wenige Überwachungsaktionen einen nachhaltigen Effekt haben. Die Polizei wird gebeten, eine verstärkte Überwachung im Village zu prüfen. Es wird aber zu bedanken gegeben, dass Kontrollen in den Abendstunden in erster Linie die Anwohner selbst treffen dürften.

 

Unsere Meinung dazu:

Es gibt viele Anwohner, die sich an Recht und Gesetz halten und es gibt auch einige Zeitgenossen, denen das völlig egal ist.

Diese Laissez-faire-Haltung (Bedeutung „einfach laufen lassen“) der Verwaltung verletzt das Rechtsempfinden vieler Anwohner, die versuchen, mit Beschwerden und Anrufen bei der Polizei die rechtmäßige Ordnung aufrecht zu erhalten.

Und wenn alles Wurst ist, wozu benötigen wir dann noch eine Verkehrsüberwachung und eine Polizei? Lassen wir den Gang der Dinge einfach laufen? In unserem Land wird Freiheit immer mehr mit Anarchie verwechselt.

Terminvorschau

Jahreshauptversammlung      

Mittwoch, 25. Juli 2018, 19:00 Uhr

 

Sportheim SG Nürnberg/Fürth

Regelsbacher Straße 56, 90431 Nürnberg

 

     
 

Tagesordnung 

1. Begrüßung

2. Bericht des 1. Vorsitzenden und Erklärung

3. Bericht des Kassenverwalters

4. Bericht der Kassenrevision

5. Aussprache zu Top 2 bis 4

6. Entlastung des Vorstandes und des Kassenverwalters

7. Wahl eines Wahlvorstandes

8. Beschlussfassung über das Budget 2018

9. Beschlussfassung über Anträge

10. Verschiedenes

 

Anträge zur Jahreshauptversammlung können bis zum 22.07.2018 beim Vorstand eingereicht werden.

Nächsten Sitzungstermine

Mi Aug 29 @19:30 - 09:00PM
Arbeitsgruppe Medien
Mo Sep 10 @20:00 - 10:00PM
Vorstandssitzung

Freie Werbefläche