Sonntag, 22 April 2018

Intranet

Bitte melden Sie sich an, um in das Intranet zu gelangen.

Angemeldet bleiben

       

Finden Sie Ihr Thema

A+ R A-
  • Zuletzt aktualisiert: Samstag, 08. November 2014 20:33
  • Geschrieben von Peter Büttner
  • 18 Mär

Unsere Rubrik „Straßennamen“, in der wir die Historie der Namensgeber einer Straße in unserem Vereinsgbiet vorstellen, werden Sie sicher mit Interesse verfolgen. Aber wir sehen auch bei der Vergabe von Straßennamen seit einiger Zeit genauer hin. Vieles was da an Namen aufgetaucht ist, passt nicht so recht ins Gebiet oder in die Systematik. Deshalb haben wir unser Anliegen an den Oberbürgermeister geschrieben:

Drei Tillystraßen sind nicht nur verwirrend, weil nicht nur Bürgerinnen und Bürger, damit nicht zurecht kommen. Sondern auch, wie wir feststellten, die Verwaltung irreführende Angaben macht.

Johann Tserclaes Graf von Tilly war einer der übelsten Heerführer des Dreißigjährigen Krieges. Besonders die Eroberung und Brandschatzung Magdeburgs im Jahr 1631 ging als Schrecken durch das damalige Europa und dies nach 13 Jahren Krieg und Not. Von 30.000 Einwohnern blieben nur 5.000 am Leben. Selbst nach dem damaligen Landkriegsrecht aus dem Mittelalter war dies ein Kriegsverbrechen. Einem solchen Mann in der Stadt der Menschenrechte drei Straßen zu widmen, verhöhnt nicht nur die Opfer, sondern jedes menschliche Empfinden.

Deshalb schlagen wir vor, als erstes die Straße „Am Tillypark“, in Otto-von-Guericke-Straße umzubenennen. Der Name war ursprünglich für diese Straße vorgesehen. Sinnigerweise war er der Erfinder der „Magdeburger Halbkugeln“. Mit diesem Experiment gelang ihm der Nachweis des Luftdrucks und des Vacuums.

Man sollte auch das Amt für Geoinformation, bei der Vergabe von Straßennamen, besser beaufsichtigen. Es gibt viele Brüche im System. Da schafft man in unserem Gebiet ein „Schweizer Viertel“ mit Genfer, Appenzeller und Züricher Straße, sowie dem Sankt-Gallen-Ring, aber mitten in dieser Straße im Village, gibt es die kleine Straße „Am Westpark“, die dort niemand vermutet und die erst nach langem Suchen gefunden wird. Wenn man ein Wohngebiet mit dem Namen aufwerten will, dann wäre an dieser Stelle z. B. „Tessiner Straße“ angebracht gewesen und kein Name der völlig aus der Systematik fällt. Auch stellten wir nach der „Franz-Hoffmann-Straße“ fest, dass immer wieder den Wünschen von Investoren, bzw. großen Gewerbesteuerzahlern nachgegeben wird.

 

Rückmeldung:

Das Amt für Geoinformation und Bodenordnung gab uns folgende Antwort:

Die Benennung nach Tilly stammt nicht aus heutiger Zeit, sondern aus dem Jahr 1929.

Die mehrfache Verwendung dieser Person aus dem Dreißigjährigen Krieg in Straßennamen war auch nicht vorgesehen. Trotz der Verwaltungsvorschläge, die 2002 neu gebaute Verbindungsstraße nach Otto von Guericke, Heinrich Schulze oder Thomas Leykauf zu benennen, wurde diese schließlich mit „Am Tillypark“ benannt. (Diese Aussage ist richtig, die Benennung wurde auf Druck des Bauherrn, der Alpha-Gruppe vorgenommen, Anm. d. Red.).

Von dieser Straße aus wurde fast das gesamte Areal der ehemaligen Infanteriekaserne erschlossen. Zusätzlich wurde der Straßenname Tillypark beschlossen, damit die Nummerierung aller Gebäude in dem mehrmals nachverdichteten Baugebiet übersichtlich bleibt.

Wie in vielen Städten in Deutschland enthüllen immer wieder aktuelle wissenschaftliche Recherchen neue Erkenntnisse über namensgebende Persönlichkeiten, deren Leben und Wirken aus heutiger zumindest zweifelhaft sind. Darauf erfolgt oft der Ruf nach Umbenennung von Straßen. Allerdings wird diese Fragestellung immer sehr kontrovers diskutiert. In Nürnberg gibt es derzeit keine grundsätzliche Entscheidung, wie bei der Benennung nach einer Person, die im Nachhinein Bedenken auslöst, umgegangen wird.

Mit der Straßenbenennung „Am Westpark“ wurde 2002 der Bezug zum angrenzenden Westpark hergestellt. Für die Haupterschließungsstraße wurde, in Anlehnung an die südlich der Rothenburger Straße nach Städten der deutschsprachigen Schweiz benannten Straßen, die Stadt St. Gallen gewählt.

Der Straßenname „Franz-Hoffmann-Straße“ wurde 2007, gegen Bedenken der Verwaltung, beschlossen.

 

Kommentar unseres BV:

Einige Aussagen bestätigen die in unserem Brief vorgebrachten Bedenken. Wir werden versuchen, dass zumindest die Straße „Am Tillypark“ umbenannt wird, weil hier das Argument, dass man zu viele Adressen ändern müsste (es gibt nur wenige Anlieger), nicht stichhaltig ist.

Vor einigen Jahren hatten wir in unserem Vereinsgebiet einen bedauerlichen Vorfall: ein Rettungswagen traf erst mit Verspätung in der Buttendorfer Straße ein, weil diese nicht durchgängig befahrbar ist. Danach war endlich eine Änderung der Straßennamen möglich. Muss erst wieder so etwas passieren, bis eine Änderung möglich ist? Wir bleiben auch hier für Sie dran!

 

Terminvorschau

Jahreshauptversammlung      

Mittwoch, 27. Juli 2016, 19:00 Uhr

 

Sportheim SG Nürnberg/Fürth

Regelsbacher Straße 56, 90431 Nürnberg

 

     
 

Tagesordnung 

1. Begrüßung

2. Bericht des 1. Vorsitzenden und Erklärung

3. Bericht des Kassenverwalters

4. Bericht der Kassenrevision

5. Aussprache zu Top 2 bis 4

6. Entlastung des Vorstandes und des Kassenverwalters

7. Wahl eines Wahlvorstandes

8. Nachwahl des Vorstandes - 2. Vorsitzende(r)

9. Beschlussfassung über das Budget 2016

10. Beschlussfassung über Anträge

11. Verschiedenes

 

Anträge zur Jahreshauptversammlung können bis zum 25.07.2016 beim Vorstand eingereicht werden.

 

Nächsten Sitzungstermine

Mi Apr 25 @19:30 - 09:00PM
Arbeitsgruppe Medien
Mo Mai 14 @20:00 - 10:00PM
Vorstandssitzung

Freie Werbefläche