Freitag, 22 Juni 2018

Intranet

Bitte melden Sie sich an, um in das Intranet zu gelangen.

Angemeldet bleiben

       

Finden Sie Ihr Thema

A+ R A-

Wie schon in der letzten Ausgabe unserer WestInfo lassen wir ein Mitglied des Stadtrates und unseres Bürgervereines zu einem Thema, das uns interessiert, zu Wort kommen. Diesmal schreibt uns SPD-Stadtrat Lorenz Gradl seine Sicht auf Service Öffentlicher Raum.

Bilanzierung nach sechs Jahren SÖR (2009-ff)

Organisatorische Anfänge

Am Anfang war die Chipstüte. So simpel das klingt. Lag nämlich die Chipstüte am Straßenrand, war für ihre Beseitigung das Tiefbauamt zuständig. Lag die Chipstüte im Park, rückten die Kollegen des Gartenbauamts der Tüte zu Leibe. Hatte jemand die Chipstüte auf den Gehweg geworfen, musste die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung der Stadt Nürnberg (ASN) diese beseitigen.

Was von der Ämterstruktur gedacht war, erschien den Bürgerinnen und Bürgern unverständlich. Wenn sie sich über Müllablagerungen beschwerten, ging es ihnen wie bei dem sprichwörtlichen Buchbinder Wanninger: „Dafür sind wir nicht zuständig!“, hörten sie ein ums andere Mal und die Chipstütze blieb indes liegen. Wahrscheinlich vom Winde verweht…in die Zuständigkeit des jeweils anderen Amtes.

Um die trennende „Ämterdenke“ zu überwinden und um künftig diejenigen Dienstleistungen unter einem Dach zu bündeln, die den öffentlichen Raum, also Straßen, Wege, Plätze und Grünanlagen, Spielplätze und vieles mehr betreffen, wurde die Idee der Gründung einer Organisationseinheit ins Auge gefasst. Um die Chipstüte nochmals ins Feld zu führen: Die Beseitigung derselben sollte künftig in der Hand EINES Amtes liegen.

Gründung des SÖR per Stadtrat-Beschluss

Durch Beschluss des Stadtrates der Stadt Nürnberg vom 23. Juli 2008 wurde der „Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg“ (SÖR) zum 1. Januar 2009 gegründet. Der SÖR führte große Teile des ehemaligen Tiefbauamts, das ehemalige Gartenbauamt, den Bereich Straßenreinigung des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft und Straßenreinigung Nürnberg und die Bauhöfe der Bürgerämter zu einer neuen Organisationseinheit zusammen. Der operative Betrieb dieser Organisationseinheit –in der alle Arbeiten, welche die Stadt auf Straßen, Wegen, Plätzen und in den öffentlichen Grünanlagen erbringt- wurde zum 1. Januar 2009 aufgenommen.  

Damit ist SÖR auch angetreten, um die städtischen Werte zu erhalten und neue Werte zu schaffen.

Wertschöpfung durch den SÖR

SÖR investiert im Jahr rund 20 Millionen Euro in die städtische Infrastruktur. Darüber hinaus wird für den Unterhalt der Straßen, Brücken und Grünanlagen 80 Millionen ausgegeben. Das sind insgesamt 100 Millionen für die Schaffung von Werten und ihren Erhalt. Umgerechnet auf jeden Bürger und jede Bürgerin der Stadt Nürnberg sind dies 200 Euro im Jahr.

SÖR schafft damit ein erhebliches Anlagevermögen und fühlt sich für dessen Erhalt verantwortlich. Daraus ist ersichtlich, dass SÖR für eine nachhaltige Instandhaltungsstrategie eintritt. SÖR zitiert dazu gerne den US-amerikanischen Unternehmer Warren Buffet: „Heute sitzt jemand im Schatten, weil ein anderer vor langer Zeit einen Baum gepflanzt hat.“ Denn SÖR erschafft Werte, die nicht nur der jetzigen, sondern auch der kommenden Generation zur Verfügung stehen wird.

Im täglichen Geschäft bleibt dieser Aspekt manches Mal auf der Strecke.

Herz des SÖR: Der direkte Draht zum Bürger

Ein Anliegen des Stadtrats war seinerzeit auch die Einrichtung einer „Hot Line“ für die Bürgerinnen und Bürger. Es wurde systematisch ein zentrales Beschwerdemanagement etabliert, das alle Bürgeranliegen bezüglich des öffentlichen Raums (Schäden, wilde Müllablagerungen, Verunreinigungen, allgemeine Fragen zu Antragsverfahren, Reinigungshäufigkeiten, Satzungsverstöße) entgegen nimmt, dokumentiert, bearbeitet und kanalisiert.

Obwohl Bürger sich mit ihren Anliegen in Einzelfällen auch direkt bei einem Sachbearbeiter melden, ist es doch in hohem Maße gelungen, das Servicetelefon als den Eingangskanal für Bürgeranliegen zu etablieren. Waren es zunächst rund 70-80 Anrufe pro Tag, belaufen sich diese inzwischen auf bis zu 120 Telefonkontakte pro Tag. Ziel des Servicetelefons ist es, möglichst viele Anliegen direkt zu lösen. Gefragt wird z.B. nach der Dauer von Baustellen, Hinweis auf Antragsformulare für bestimmte Anliegen im Internet, Reinigungshäufigkeiten und –tage, Reinigungs- und Winterdienstzuständigkeiten, Angaben zu Öffnungszeiten von Spielplätzen usw.

Dies bedeutet eine hohe Kompetenz und viele Informationen beim Erstkontakt des Bürgers – dem Servicetelefon – zu bündeln und hier möglichst umfassend weiterzuhelfen. Dieser Service kommt an. Dies umso mehr, als die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Servicetelefons die SÖR-Kollegen vor Ort wie z.B. die Straßen- oder Baum- oder Spielplatzkontrolleure auf ihren Touren begleiten, um anhand von Praxisbeispielen die Anliegen der Bürger noch besser einschätzen und weitergeben zu können. Mitarbeiter des Servicetelefons erarbeiten sich in bestimmten Themenbereichen gezielt vertiefte Fachkenntnisse (z.B. Winterdienst, Hund, Reinigung), um bei Spezialfragen innerhalb des Teams als Ansprechpartner zu Verfügung zu stehen und in noch mehr Fällen eine direkte Antwort auf ein Anliegen geben zu können.

„Service aus einer Hand“ – dieser Anspruch, den SÖR sich zu Anbeginn selbst als Richtschur seines Handelns stellte, ist immer noch Leitspruch des SÖR als Kümmerer und Garant eines nach allgemeiner Auffassung sauberen, sicheren und gut nutzbaren öffentlichen Raumes.

Lorenz Gradl

Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion für den Werkausschuss Servicebetrieb öffentlicher Raum

Terminvorschau

Jahreshauptversammlung      

Mittwoch, 25. Juli 2018, 19:00 Uhr

 

Sportheim SG Nürnberg/Fürth

Regelsbacher Straße 56, 90431 Nürnberg

 

     
 

Tagesordnung 

1. Begrüßung

2. Bericht des 1. Vorsitzenden und Erklärung

3. Bericht des Kassenverwalters

4. Bericht der Kassenrevision

5. Aussprache zu Top 2 bis 4

6. Entlastung des Vorstandes und des Kassenverwalters

7. Wahl eines Wahlvorstandes

8. Beschlussfassung über das Budget 2018

9. Beschlussfassung über Anträge

10. Verschiedenes

 

Anträge zur Jahreshauptversammlung können bis zum 22.07.2018 beim Vorstand eingereicht werden.

Nächsten Sitzungstermine

Mi Jun 27 @19:30 - 09:00PM
Arbeitsgruppe Medien
Mo Jul 09 @20:00 - 10:00PM
Vorstandssitzung

Freie Werbefläche