Samstag, 23 Juni 2018

Intranet

Bitte melden Sie sich an, um in das Intranet zu gelangen.

Angemeldet bleiben

       

Finden Sie Ihr Thema

A+ R A-

Indoor-Marathon und Produktprüfung – Premium Schach Cup und Bautechnik – Lange Nacht der Wissenschaften und Seminare und Zertifizierungen – Kunstsommer und Prüfstatik - die Facetten der LGA sind genauso ungewöhnlich wie vielseitig. Auf dem 8,5 ha großen Gelände zwischen der Wallenstein- und der Edisonstraße befindet sich eine Ansammlung von Laboren, Prüfhallen und Büros die in Europa wohl einmalig sind. Die Gebäudeachsen von 200 und 300 m bieten Platz für knapp 800 Mitarbeiter, Raum für vielfältige technische Dienstleistungen und ungewöhmliche Ideen.

Doch wie ist dieses Schmuckstück im Nürnberger Westen entstanden? Die Reichsräte Lothar von Faber und Theodor von Cramer-Klett forderten Mitte des 19. Jahrhunderts in Nürnberg vehement die Einrichtung einer gewerblichen Zentralstelle mit Gewerbemuseum, die der heimischen Wirtschaft Fertigkeiten im Umgang mit neuen Technologien vermitteln und besonders gelungene Exponate als Anschauungsobjekte für die gewerbliche Fertigung zur Verfügung stellen sollte.
Am 28. April 1869 gründeten 200 Vertreter aus Industrie, Gewerbe, Handel, Kammern, Städten und dem Landtag das Bayerische Gewerbemuseum in Nürnberg. 1872 konnten eine gewerblich-technische Bibliothek und ein technisches Auskunftsbüro mit einer amtlichen Patentschriftenauslegestelle eröffnet werden. Es folgte die Gründung eines chemischen Labors und 1888 entstand eine technische Versuchsstation zur Begutachtung von Maschinen, Motoren und Werkzeugen. Der 1896 fertiggestellte Neubau am Gewerbemuseumsplatz milderte nicht nur drängenden Raummangel, sondern schuf auch Platz für eine permanente Ausstellung für Industrie und Handel. Technische Neuentwicklungen und vermehrte Beratungsnachfrage aus ganz Bayern führten kurz nach der Jahrhundertwende unter anderem zur Gründung der elektrotechnischen Abteilung und zur Eingliederung der Versuchsanstalt für Bierbrauerei. Eine rasante Entwicklung von Prüfdienstleitungen ließen in den 80er Jahren des letzten Jahrtausends den Platz in der Nürnberger Innenstadt knapp werden. Die Idee zum Neubau an der Tillystraße war geboren. Nach der Grundsteinlegung im Jahr 1986 durch Franz-Josef Strauß folgte im Jahr 1995 die Fertigstellung des Gebäudekomplexes an der Tillystraße.

Der Name und die Marke LGA steht seither für umfassende Prüf- und Zertifizierungsdienstleistungen in nationalen und internationalen Märkten. Die LGA Landesgewerbeanstalt Bayern, eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit 17 Zweig- und Außenstellen, prüft als öffentliches Unternehmen baustatische Nachweise, prüft und genehmigt sogenannte Fliegende Bauten (Fahrgeschäfte), sorgt für Typenprüfung und -zulassung von Bauteilen. Sie fördert mit Mitteln des Freistaates Bayern technologieorientierte kleinere und mittlere Unternehmen in Nordbayern. Ein Materialprüfungsamt stellt technische Expertisen zur Verfügung.
Große Teile ihrer Prüftätigkeit haben sich bis zur Mitte dieses Jahrzehnts in einen Weltmarkt hinein entwickelt. Vor allem die Produktprüfung, bei der eine führende Stellung bei Spielzeugen, Möbeln und sonstigen Gebrauchsgütern erreicht werden konnte, sowie in der Baubegutachtung und im Materialtest, der Zertifizierung, im Seminarwesen, dem Fachschulenbereich und im Consulting. Damit waren aber auch die Grenzen öffentlicher Aufgaben einer bayerischen Körperschaft überschritten. Um dem wachsenden globalen Wettbewerb standhalten zu können und um erfolgreich den eingeschlagenen Weg fortsetzen zu können, wurden solche freiwirtschaftlichen Aktivitäten in eigene Kapitalgesellschaften eingebracht. In den Jahren 2005 bis 2007 hat die TÜV Rheinland Holding AG diese LGA-Gesellschaften und das Betriebsgrundstück an der Tillystraße erworben. Seither gibt es die LGA sozusagen doppelt: als Landesgewerbeanstalt Bayern KdöR und als TÜV Rheinland LGA – Gesellschaften, die nun Teil eines international führenden Dienstleistungskonzern geworden sind. www.lga.de (gedruckt: 01/2010) 

Terminvorschau

Jahreshauptversammlung      

Mittwoch, 25. Juli 2018, 19:00 Uhr

 

Sportheim SG Nürnberg/Fürth

Regelsbacher Straße 56, 90431 Nürnberg

 

     
 

Tagesordnung 

1. Begrüßung

2. Bericht des 1. Vorsitzenden und Erklärung

3. Bericht des Kassenverwalters

4. Bericht der Kassenrevision

5. Aussprache zu Top 2 bis 4

6. Entlastung des Vorstandes und des Kassenverwalters

7. Wahl eines Wahlvorstandes

8. Beschlussfassung über das Budget 2018

9. Beschlussfassung über Anträge

10. Verschiedenes

 

Anträge zur Jahreshauptversammlung können bis zum 22.07.2018 beim Vorstand eingereicht werden.

Nächsten Sitzungstermine

Mi Jun 27 @19:30 - 09:00PM
Arbeitsgruppe Medien
Mo Jul 09 @20:00 - 10:00PM
Vorstandssitzung

Freie Werbefläche