Samstag, 15 Dezember 2018

Intranet

Bitte melden Sie sich an, um in das Intranet zu gelangen.

Angemeldet bleiben

       

Finden Sie Ihr Thema

A+ R A-

Uffenheimer Straße

Uffenheim ist eine Stadt im mittelfränkischen Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim. Gleichzeitig ist die Stadt Namensgeberin der Uffenheimer Straße in unserem Vereinsgebiet.

 

Erstmals urkundlich erwähnt wird Uffenheim im Jahre 1103. Allerdings belegen zahlreiche Funde aus dem Stein- und Bronzezeitalter, dass der Raum schon länger besiedelt war. Erst im 14. Jahrhundert erhält Uffenheim eine Mauer mit vier Ecktürmen – den Heinrichsturm, den Schnellerturm, den Folterturm und den Bürgerturm. Während der Herrschaft der Edlen von Hohenlohe, einem fränkischen Adelsgeschlecht des Hochadels, erhält die Stadt außerdem noch zwei Tore, das Ansbacher und das Würzburger Tor und unter Ludwig von Hohenlohe sogar das Stadtrecht 1349. Ein Weiterer Hohenloher, Gerlach von Hohenlohe, stiftet der Stadt sogar ein Spital mit Kirche – die Stiftung besteht noch heute.

Von der Blüte bis zur Zerstörung

Diese Großzügigkeit jedoch bringt Gerlach – zusammen mit seiner ausschweifenden Lebensweise – in finanzielle Schwierigkeiten. So ist er 1378 gezwungen, die Stadt, die Burg und das Amt Uffenheim an seinen Onkel, den Burggrafen Friedrich V. von Nürnberg aus dem Geschlecht der Hohenzollern, zu verkaufen. Als die Hohenzollern zu Kurfürsten von Brandenburg-Preußen werden, kommt die Stadt schließlich unter die Herrschaft der Marktgrafen von Ansbach. Damit hält auch die Reformation Einzug in die Stadt.

Als der letzte Marktgraf von Ansbach Uffenheim an seine Berliner Verwandten verkauft, wird die Stadt 1792 bis 1806 erneut preußisches Territorium. Karl August Freiherr von Hardenberg, Außenminister von 1804 bis 1806 und Staatskanzler Preußens von 1810 bis 1822, nutzt dies, um seine gesellschaftspolitischen Reformen zunächst in diesem Gebiet zu erproben. 1806 wird Uffenheim wieder Kreisstadt und Teil des Bayerischen Königreiches. Ab dieser Zeit geht es stetig voran – so entsteht 1864 mit der Eisenbahnlinie Würzburg-Treuchtlingen eine bis heute wichtige Anbindung.

Rückschläge gibt es jedoch mit dem Zweiten Weltkrieg: Trotz dessen, dass der Krieg entschieden ist, muss die Stadt schwere Zerstörungen hinnehmen – nahezu 40 % wurden verwüstet.

Allerdings erholt sich Uffenheim auch rasch wieder. 1972 werden darüber hinaus die bis dahin selbstständigen Gemeinden Brackenlohr, Rudolzhofen, Welbhausen und Custenlohr eingegliedert. Sechs Jahre später folgen Uttenhofen, Langensteinach und Wallmersbach.

Uffenheim bleibt lange Zeit kleinstädtisch und landwirtschaftlich geprägt, die Stadt ist Mittelpunkt des Gollachgaus, einem flachwelligen, stark agrarisch geprägten Landschaftsraum.

Erst in den vergangenen zehn Jahren werden die Weichen neu gestellt: So liegt der Fokus zunehmend auf der Schaffung von Arbeitsplätzen und Wohnraum, gleichzeitig laufen Maßnahmen, um den mittelalterlichen Charakter der Altstadt weiter beizubehalten.

 

Nicht nur einen Besuch wert

Uffenheim bietet so einiges: Neben historischen Gebäuden, Stadtführungen, Wanderwegen und kulturellen Angeboten bietet die Stadt auch zahlreiche Gastronomische Angebote und auch im Umland gibt es einiges zu sehen.

Eine Attraktion Uffenheims bildet z. B. die ehemalige Wasserburg, doch auch die Oberamtskanzlei, der Heisenstein, der Würzburger Torturm, die Alte Post oder der Schwarze Adler, ein ehemaliges marktgräfliches Brauhaus, sind einen Besuch wert.

Wanderfreunde und Radler kommen ebenfalls auf ihre Kosten. Schöne Strecken gibt es unter anderem mit dem Gau- und Höhenweg Franken West, dem Kunigundenweg, dem Kelten-Erlebnisweg oder im lieblichen Taubertal.

Zur Stärkung warten dann die zahlreichen fränkischen Spezialitäten auf: Vespern und Weintrinken in Heckerwirtschaften in der Umgebung, Karpfen oder rustikale Rittergelage sind nur einige der zahlreichen Angebote an Speisen, in deren Genuss  Heimische oder Besucher Uffenheims kommen können.

 

Quellen:

http://www.uffenheim.de

https://de.wikipedia.org/wiki/Uffenheim

https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_August_von_Hardenberg

Terminvorschau

Jahreshauptversammlung      

Mittwoch, 25. Juli 2018, 19:00 Uhr

 

Sportheim SG Nürnberg/Fürth

Regelsbacher Straße 56, 90431 Nürnberg

 

     
 

Tagesordnung 

1. Begrüßung

2. Bericht des 1. Vorsitzenden und Erklärung

3. Bericht des Kassenverwalters

4. Bericht der Kassenrevision

5. Aussprache zu Top 2 bis 4

6. Entlastung des Vorstandes und des Kassenverwalters

7. Wahl eines Wahlvorstandes

8. Beschlussfassung über das Budget 2018

9. Beschlussfassung über Anträge

10. Verschiedenes

 

Anträge zur Jahreshauptversammlung können bis zum 22.07.2018 beim Vorstand eingereicht werden.

Nächsten Sitzungstermine

Mi Dez 26 @19:30 - 09:00PM
Arbeitsgruppe Medien
Mo Jan 14 @20:00 - 10:00PM
Vorstandssitzung

Freie Werbefläche