Freitag, 17 August 2018

Intranet

Bitte melden Sie sich an, um in das Intranet zu gelangen.

Angemeldet bleiben

       

Finden Sie Ihr Thema

A+ R A-

Markt-Erlbacher-Straße

Dieses Mal nimmt die Redaktion der West- Info die Markt Erlbacher Straße unter die Lupe. Wie der Name schon ausdrückt, lehnt sich die Bezeichnung der Straße an die mit rund 61 qkm fünftgrößte Gemeinde des Landkreises Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim an. Markt Erlbach liegt – um es mit den malerischen Worten auszudrücken, die auch auf der Website des Ortes zu finden sind – „in waldreicher, reizvoller Gegend, auf der Anhöhe des Naturparks Frankenhöhe“.

Der Name Markt Erlbach selbst geht auf den Erlenbach zurück, dessen Quelle innerhalb der Gemarktung liegt. Ab 1810 Teil Bayerns Lange Zeit war Markt Erlbach als „Waldland – Königsland“ bekannt, so hieß die Ortschaft zumindest noch zur Zeit Karls des Großen. Um das Jahr 1300 verliehen ihr die Burggrafen von Nürnberg das Marktrecht. Zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde die Gemeinde allerdings erst im Jahr 1332 in einem Brief, der sich inhaltlich mit dem Kloster Heilbronn auseinandersetzte. Zwölf Jahre später findet sich ein Hinweis auf eine Kirche namens Erlbach, und auch zuvor wurde Markt Erlbach des Öfteren in Zusammenhang mit Gotteshäusern erwähnt. 1384 schließlich gilt das Städtchen als „oppidum“, d.h. als befestigter Ort, und führt fortan im Siegel das Wappen der Hohenzollern. Ab 1810, dem Jahr als der Pariser Vertrag besiegelt wurde, zählt Markt Erlbach geopolitisch zu Bayern, die amtliche Bezeichnung „Markt Erlbach“ trägt der Ort hingegen erst seit dem Jahre 1911. In den darauf folgenden Jahrzehnten kann sich Markt Erlbach über „Zuwachs“ freuen – was den Flächenumfang anbelangt. So wurden im Juni 1968 die bis dahin autonomen Gemeinden Buchen und Kotzenaurach eingegliedert, im Januar 1970 folgten Losaurach und Teile von Altselingsbach. Am ersten Januar 1972 kamen noch Eschenbach, Jobstgreuth, Klausaurach, Siedelbach und Teile von Bucklingen hinzu, und mit Linden, das im Januar 1978 angeschlossen wurde, erfolgte die bis dato letzte Eingliederung einer Gemeinde zu Markt Erlbach.

Vielfältige Freizeitmöglichkeiten locken Einheimische und Touristen Markt Erlbach muss sich vor Bad Windsheim oder Neustadt an der Aisch keinesfalls verstecken, denn es bietet so einige Freizeit- und Ausflugsmöglichkeiten, ob für Ortsansässige oder Besucher. Beliebt ist z.B. die Zenntal-Bahnlinie, die stündlich angefahren wird. Über den "Aurachtal- Radwanderweg" kann das Aurachtal durchquert werden, das unter anderem reizvolle Ausblicke von den Weinlagen an der Burg Hoheneck bietet. Zahlreiche Flur und Waldwege rund um Markt Erlbach bieten Radfahrern individuell gestaltbare Radtouren, und auch Wanderfreunde kommen bei einer großzügigen Auswahl von markierten Waldwegen auf ihre Kosten. Selbst Angler kommen nicht zu kurz. In den vereinseigenen Anlagen können sie nach Lust und Laune ihrem Hobby nachgehen. Markt Erlbach verfügt darüber hinaus über 50 Vereine und Verbände, die ganzjährig ein reichhaltiges Programm anbieten, darunter in der Sporthalle, in Freisportanlagen, bei Schießanlage für Kleinkaliber und Luftgewehr. Auch Tennisplätze, Kegelbahn und das Heimatmuseum bieten willkommene Abwechslung. Langeweile kommt auch dann nicht auf, wenn etwas weniger Bewegung angesagt ist, denn Markt Erlbach hat manch kleine Attraktion in petto. Das alte Dekanatsgebäude, erbaut 1480, beherbergt jetzt das Handwerkermuseum. Interessierte können dort auf fünf Geschossen verteilte, reiche Sammlungen der lokalen Handwerkstradition aus dem 18. bis zum 20. Jahrhundert bewundern.


Auch die Kilianskirche auf dem Kirchplatz ist einen Besuch wert. Die Kirche stammt aus dem 14. Jahrhundert und verfügt über einen fünfgeschossigen Wehrturm, der einst als Zufluchtsort diente. Sehenswert ist auch die Pfarrkirche St. Leonhard. Die gotische Kirche aus dem Jahre 1278 ist dem heiligen Leonhard von Limoges und Johannes dem Täufer geweiht. 1501 wurde die Kirche umgebaut; nur im Chor sind noch Spuren des gotischen Baustils erkennbar. Das Sakramentshäuschen und die mittlere Glocke weisen diese Jahreszahl auf. Nach dem Dreißigjährigen Krieg war die Kirche zerstört. Sie wurde wieder aufgebaut und erhielt nach einem Umbau 1795 ihre heutige Form, wobei auch der damalige Turm mit hohem Spitzdach verschwand.
Das Langhaus wurde 1872/73 erbaut. Die dritte Glocke musste im Krieg abgeliefert werden und wurde 1952 erneuert. Zum Verweilen und Entspannen lädt wiederum der Falterbrunnen ein, und sollte Hunger aufkommen, so ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt: die Gasthöfe „Zum Löwen“ und „Zum Ross“ sind nur einen Katzensprung vom Stadtzentrum entfernt. Der kleine redaktionelle Abstecher nach Markt Erlbach dürfte einige Leserinnen und Leser der WestInfo dazu animieren, einen Ausflug in das mittelfränkische Örtchen zu wagen. Ein weiteres Argument, was dafür sprechen könnte: Von der besagten Straße in Nürnberg bis hin zum Städtchen sind es nur rund 32 km – kein weiter Weg, also für ein wenig Abwechslung in Franken an einem Wochenende im Frühherbst. Weitere Informationen finden Sie unter www.markt-erlbach.de.

Terminvorschau

Jahreshauptversammlung      

Mittwoch, 25. Juli 2018, 19:00 Uhr

 

Sportheim SG Nürnberg/Fürth

Regelsbacher Straße 56, 90431 Nürnberg

 

     
 

Tagesordnung 

1. Begrüßung

2. Bericht des 1. Vorsitzenden und Erklärung

3. Bericht des Kassenverwalters

4. Bericht der Kassenrevision

5. Aussprache zu Top 2 bis 4

6. Entlastung des Vorstandes und des Kassenverwalters

7. Wahl eines Wahlvorstandes

8. Beschlussfassung über das Budget 2018

9. Beschlussfassung über Anträge

10. Verschiedenes

 

Anträge zur Jahreshauptversammlung können bis zum 22.07.2018 beim Vorstand eingereicht werden.

Nächsten Sitzungstermine

Mi Aug 29 @19:30 - 09:00PM
Arbeitsgruppe Medien
Mo Sep 10 @20:00 - 10:00PM
Vorstandssitzung

Freie Werbefläche