Sonntag, 22 April 2018

Intranet

Bitte melden Sie sich an, um in das Intranet zu gelangen.

Angemeldet bleiben

       

Finden Sie Ihr Thema

A+ R A-

Leyh

Wir erhielten die Information, dass in der Halle, in der bis vor kurzem der Motorradausstatter „Hein Gericke“ war, ein China-Restaurant entstehen soll. Allerdings sehen wir in den Abendstunden ein Parkplatzproblem in den Nebenstraßen. Sobald wir Näheres wissen, werden wir Sie informieren.

Eine Information aus der Nachbarschaft hat uns zu diesem Brief an den Oberbürgermeister veranlasst:

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

vor einiger Zeit führte die Stadt Nürnberg gegen die Autohandelsfirma Ritzenberger einen Prozess vor dem Verwaltungsgericht in Ansbach. Die Stadt Nürnberg hat versucht, der Firma den Autohandel in einer ehemaligen AGIP-Tankstelle zu untersagen. Der Prozess endete mit einem Vergleich, der jedoch vorsah, dass der Autohandel nur auf dem Gelände der ehemaligen Tankstelle stattfinden darf. Das von der Firma erworbene Nachbargrundstück darf nicht zu diesem Zweck von der Firma genutzt werden.

Seit einigen Wochen beobachten wir jedoch, wie sich das Nachbargrundstück mit Gebrauchtwagen füllt.

Wir bitten Sie, Herr Oberbürgermeister, zu veranlassen, dass die Bauordnungsbehörde der Firma die Benutzung des Nachbargrundstücks für Autohandel untersagt.

 

Nach kurzer Zeit erhielten wir die Antwort des Oberbürgermeisters:

 

Ausweitung der Firma Ritzenberger, Leyher Str. 65 -

In Ihrem Schreiben bitten Sie, die Erweiterung der Verkaufsfläche der Firma Ritzenbergerauf das Nachbargrundstück zu unterbinden.

Die Bauordnungsbehörde hat zwischenzeitlich eine Ortseinsicht durchgeführt. Hierbei konnten Ihre Beobachtungen bestätigt und eine Ausdehnung der Autoverkaufsfläche auf den südlichen Grundstücksteil des Anwesens Leyher Str. 65 festgestellt werden.

Ich habe daher die Bauordnungsbehörde gebeten, die notwendigen rechtlichen Schritte zur Nutzungsauflassung der erweiterten Verkaufsfläche einzuleiten.

 

Kommentar unseres Bürgervereins

Auch wenn wir damit rechnen müssen, dass die KFZ-Zulassungsstelle für LKW an der Leyher Straße gebaut werden soll, werden wir ungesetzliche Autohandelsplätze weiter bekämpfen. Wir sind hier auf Ihre Mithilfe angewiesen. Sollten Sie etwas in dieser Art feststellen, bitte melden Sie sich bei uns.

Bis Juni 2016 noch keine endgültige Entscheidung zum Standort der KFZ-Zulassungsstelle für LKW

Es keimt Hoffnung auf, den Standort Ecke Leyher und Rauhäckerstraße verhindern zu können. Am 11. Mai 2016 konnten wir durch die Hilfe der Stadtratsfraktionen von CSU und Bündnis 90/Die Grünen eine weitere Vertagung dieser Sache verzeichnen. Es war die dritte Vertagung des Themas. Die Verwaltung wurde verpflichtet, nochmals alle Standorte zu prüfen. Bürgermeister Christian Vogel kam dann auf dem Jahresempfang mit der Meldung zu uns, dass ein weiterer, neuer ernst zu nehmender Standort geprüft wird. Aber Vorsicht, nicht zu früh freuen, er ist bestimmt auch im Bereich Leyher Straße zu finden. Für andere Standorte an der Leyher Straße würden nicht diese Unfallgefahr und Verkehrsgefährdungen bedeuten, wie der in Aussicht genommene am Leyher Tunnel. Wir können hier nur mutmaßen, die Entscheidung wird in einer der beiden Stadtratssitzungen im Juli fallen. Dann wissen wir mehr. Sie werden unsere Einschätzung über die Tagespresse und in der nächsten WestInfo lesen können.

Wir hatten unsere WestInfo 02-2016 gerade in die Druckerei gebracht, als Fragen eines Bürgers bei der Bürgerversammlung durch den Oberbürgermeister beantwortet wurde. Auch hier wurden die Zustände in den Morgenstunden vor der Friedrich-Wanderer-Schule angesprochen. Die Antwort geben wir im Originaltext wieder:

 

Sehr geehrter Herr …,

vielen Dank für Ihr Schreiben, das mir über den Bürgerverein Nürnberger Westen e.V. zugeleitet wurde. Mit Ihrer Wortmeldung auf der Bürgerversammlung am 03.02.2016 haben Sie ebenfalls die Zustände in der Wandererstraße zum Schulbeginn angesprochen. Zwischenzeitlich hat die Verkehrsbehörde mit der Schulleitung, dem Elternbeirat der Schule, der Kindergartenleitung, dem Bürgerverein und der Polizei eine Ortsbesichtigung durchgeführt. Die von Ihnen angeführten kritischen Zustände haben sich dabei beobachten lassen.

Als Folge des Ortstermins wurde eine gemeinsame Strategie abgesprochen, mit der die Zustände auf unterschiedliche Weise verbessert werden sollen:

Kurzfristig wird der Gehweg an der Nordseite der Wandererstraße auf Höhe der Schule durch Pfosten gegen verbotenes Befahren gesichert und das eingeschränkte Haltverbot, in dem das kurze Halten zum Ein- und Aussteigenlassen der Kinder möglich ist, erweitert. Die Polizei hat dazu eine starke Überwachungstätigkeit in unregelmäßigen Abständen zugesagt. Die Querungsstelle wird durch Markierung und Sperrmaßnahmen verbreitert, um die Sichtverhältnisse zu verbessern.

Mittelfristig soll die Querungsstelle baulich aufgewertet werden, dazu ist jedoch eine Straßenplanung erforderlich. Sollte sich im Rahmen der Straßenplanung eine sinnvolle und finanzierbare bauliche Lösung herauskristallisieren, wird diese dem Verkehrsausschuss des Stadtrates zum Beschluss vorgelegt. Dessen Zustimmung vorausgesetzt, kann die bauliche Umsetzung erfolgen. Hierzu bitte ich Sie jedoch noch um Geduld.

Die Schule wird - ebenfalls regelmäßig in jedem Schuljahr – die Schülerinnen und Schüler im Unterricht sowie deren Eltern auf Elternabenden über die besondere Problematik unterrichten und darauf hinarbeiten, dass die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die mit dem Fahrzeug zur Schule gebracht werden, sich verringert.

Leider ist dies einer der schwierigsten Punkte, der jedoch auch das beste Ergebnis bringen wird.

Als Ansprechpartner steht Ihnen beim Verkehrsplanungsamt Herr Fiegl unter der Telefonnummer 0911/231-4027 zur Verfügung. Ich bedanke mich nochmals für Ihre Hinweise und Ihr Engagement zur Verbesserung der Verkehrssicherheit.

 

Kommentar unseres Bürgervereins:

Wir sind froh, dass endlich etwas geschieht. Ob die Maßnahmen allerdings auch eine Änderung im Verhalten einiger Zeitgenossen bewirken, wird die Zukunft zeigen. Wir werden die Sache im Auge behalten und Sie weiter informieren.

 

Bei der Bürgerversammlung des Oberbürgermeisters haben wir folgende Anregung vorgebracht:

Wir schlagen vor, dass vor allem in der Leyher-, Rauhäcker-  Höfener- und Sigmundstraße die nicht angekündigten Abschleppaktionen auch samstags und sonntags durchgeführt werden, da wir festgestellt haben, dass am Freitagmittag bis Montag in der Frühe, besonders viele nicht angemeldete Kraftfahrzeuge auf der Straße stehen.

Antwort der Verwaltung:

Die Anregung wird aufgenommen und bei Bedarf umgesetzt.

Kommentar unseres Bürgervereins:

Für die Abschleppaktionen ohne Vorwarnung plädieren wir regelmäßig seit dem Jahr 2009, bis im Jahr 2013 die Stadtverwaltung endlich aktiv wurde. Mit derselben Hartnäckigkeit werden wir die Ausweitung betreiben.

Terminvorschau

Jahreshauptversammlung      

Mittwoch, 27. Juli 2016, 19:00 Uhr

 

Sportheim SG Nürnberg/Fürth

Regelsbacher Straße 56, 90431 Nürnberg

 

     
 

Tagesordnung 

1. Begrüßung

2. Bericht des 1. Vorsitzenden und Erklärung

3. Bericht des Kassenverwalters

4. Bericht der Kassenrevision

5. Aussprache zu Top 2 bis 4

6. Entlastung des Vorstandes und des Kassenverwalters

7. Wahl eines Wahlvorstandes

8. Nachwahl des Vorstandes - 2. Vorsitzende(r)

9. Beschlussfassung über das Budget 2016

10. Beschlussfassung über Anträge

11. Verschiedenes

 

Anträge zur Jahreshauptversammlung können bis zum 25.07.2016 beim Vorstand eingereicht werden.

 

Nächsten Sitzungstermine

Mi Apr 25 @19:30 - 09:00PM
Arbeitsgruppe Medien
Mo Mai 14 @20:00 - 10:00PM
Vorstandssitzung

Freie Werbefläche