Montag, 21 Mai 2018

Intranet

Bitte melden Sie sich an, um in das Intranet zu gelangen.

Angemeldet bleiben

       

Finden Sie Ihr Thema

A+ R A-

Großreuth Grün

In der Stadtratsvorlage des Verkehrsausschusses für September 2014 fanden wir einen Vorschlag der Verwaltung, sieben Straßen im neuen Baugebiet Großreuth Grün (ehemaliges ATV-Gelände) nach Nürnberger Astronomen zu benennen. Wir hatten Einwände gegen diese Benennung und wurden tätig.

 
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

wir hatten uns zur Straßenbenennung im ATV-Gelände nach Nürnberger und fränkischen Astronomen (TOP 16 Verkehrsausschuss vom 25. September 2014) kritisch geäußert und sie an diesem Standort abgelehnt.

Der Verkehrsausschuss vertagte eine Entscheidung und gab der Verwaltung nochmals einen Prüfauftrag. Wir haben sofort nach der Sitzung mit dem Leiter des Amtes für Geoinformation Kontakt aufgenommen und um einen Gesprächstermin mit den Fachleuten gebeten. Mündlich haben wir ihm bereits unsere Vorstellung für die Ehrung von Simon Marius und den anderen Nürnberger Astronomen erläutert, die wir sofort nach unserem Antrag konzipiert haben.

Wir regen an:

Der Astronom Simon Marius wird im Tiefen Feld mit der Benennung des zentralen Platzes an der U-Bahnstation Kleinreuth bei Schweinau geehrt. Der Platz wird in seiner Gestaltung z. B. mit Skulpturen oder auch mit großen Repliken astronomischer Geräte der damaligen Zeit ausgestattet. Die Stichstraßen werden nach weiteren Astronomen benannt. So entsteht ein Stadtgebiet unter einem Thema: der Astronomie.

Weitere Ausführungen werden wir in den Gesprächen mit dem Amt für Geoinformation und Bodenordnung (im weiteren kurz „Geo“, Anm. d. Red.) vortragen.

 

Antwort:

Die für den Verkehrsausschuss am 25.09.2014 vorgeschlagenen Straßenbenennungen im ATV-Gelände nach Simon Marius und anderen Nürnberger Astronomen wurde an diesem Standort vom Bürgerverein Nürnberger Westen e.V. abgelehnt und im Verkehrsausschuss nicht behandelt.

Bei einem Termin mit dem Vorsitzenden des Bürgervereins Nürnberger Westen e.V., Herrn Büttner, wurde abgesprochen, die Straßen im ATV-Gelände nach Erfindern und Physikern zu benennen. Dazu wurde bereits eine Liste mit möglichen Namen dem Stadtarchiv zur gutachtlichen Stellungnahme übergeben. Nach Prüfung der Vorschläge wird versucht, noch für die Sitzung des Verkehrsausschusses am 11.12.2014 Straßenamen aus diesem Personenkreis vorzuschlagen.

Herr Büttner schreibt am 08.10.2014, dass Simon Marius und die Astronomie auch bei der Gestaltung des U-Bahnhofes und des zentralen Platzes im Tiefen Feld einbezogen werden sollten. Dann sind dort auch die Straßennamen nach Nürnberger Astronomen und Forschern verwandter Gebiete sinnvoll. Geo befürwortet den Vorschlag des Bürgervereins Nürnberger Westen e.V. vom 23.09.2014.

 

Weitere Antworten des U-Bahnamtes und des Stadtplanungsamtes:

Seitens des U-Bahnamtes gibt es keine Bedenken zu einer Benennung der Plätze und Straßen im Tiefen Feld nach Astronomen. Im Verkehrsausschuss am 12.09.2013 wurde nach vorangegangener Abstimmung mit dem Bürgerverein die Benennung des U-Bahnhofes mit "Kleinreuth bei Schweinau" beschlossen.

Für März 2015 ist die Vorstellung der Gestaltung des U-Bahnhofes im Baukunstbeirat vorgesehen. Sollte das Thema Astronomie seitens des

Architekten aufgegriffen werden, ist eine Abstimmung innerhalb der Verwaltung zu der Gestaltung der Platz- und Straßenbenennung im Tiefen Feld anzustreben.

Das Stadtplanungsamt nimmt diesen Vorschlag positiv auf und wird dies entsprechend im Rahmen des weiteren Verfahrens, aber insbesondere bei der weiteren Platzgestaltung entsprechend berücksichtigen. Die Planungsbüros der Gestaltung der U-Bahnaufgänge und des künftigen Platzes werden sich nach entsprechender Vergabe Anfang 2015 zu dem Thema abstimmen.

Am 11. Dezember 2014 wurde die Benennung der Straßen im ehemaligen ATV-Gelände nach Physikern und Erfindern vom Verkehrsausschuss beschlossen:

Derzeit sind im Bereich des früheren ATV-Sportgeländes (B-Plan 4529) sieben Erschließungsstraßen neu zu benennen. In diesem Neubaugebiet sollen die Straßennamen unter einem einheitlichen Oberbegriff stehen. Gegenüber, südlich der Wallensteinstraße, sind die Erschließungsstraßen nach Erfindern und Physikern benannt. Unter diesen Oberbegriff konnten weitere Persönlichkeiten, auch mit Bezug zu Nürnberg, gefunden werden, die für Straßennamen geeignet sind.

Im südlich angrenzenden Gebiet war bereits eine geplante, 1983 wieder aufgelöste Straße nach dem österreichischen Physiker und Erfinder der Liebenröhre, Robert von Lieben benannt. Auch der durch seine Experimente zum Luftdruck mit den Magdeburger Halbkugeln bekannte deutsche Physiker, Erfinder, Jurist und Politiker Otto von Guericke war in diesem Bereich bereits für eine Straßenbenennung vorgesehen.

Weitere Physiker und Erfinder mit Bezug zu Nürnberg, die mit Straßennamen geehrt werden sollten, sind:

- Siegfried Guggenheimer, ein jüdischer Physiker, Politiker und Industrieller, der 1906 die Firma gründete, aus der das NORIS Tachometerwerk hervorging und der 1937 emigrieren musste.

- Heiner Kuch, ein Nürnberger Eisenbahningenieur und Erfinder, der durch die Leitschienenbahn bekannt wurde.

- Hermann Föttinger, ein in Nürnberg geborener Elektroingenieur, Erfinder und Hochschullehrer auf dem Gebiet der Strömungsmechanik.

- Ernst Kraft Wilhelm Nußelt, ein in Nürnberg geborener deutscher Physiker der für „Das Grundgesetz des Wärmeübergangs“ berühmt wurde.

- Gertrude Fanny Neumark, eine in Nürnberg geborene amerikanische Physikerin und Pionierin bei der Entwicklung von Leuchtdioden.

Das Stadtarchiv hat diesen Vorschlägen zugestimmt.

Es wird somit vorgeschlagen, die von der Wallensteinstraße nach Norden abzweigende und dann nach Nordosten abknickende Haupterschließungsstraße mit

Guggenheimerstraße nach dem Nürnberger Physiker und Industriellen Siegfried Guggenheimer (1875 – 1938), den ersten, von der Guggenheimerstraße nach Nordwesten abzweigenden Weg mit

Kuchweg nach dem Nürnberg Eisenbahningenieur und Erfinder Heiner Kuch (1893 - 1976), den zweiten, von der Guggenheimerstraße nach Nordwesten abzweigenden Weg mit

Föttingerweg

nach dem Elektroingenieur, Erfinder und Hochschullehrer Hermann Föttinger (1877 - 1945), den dritten, von der Guggenheimerstraße nach Nordwesten abzweigenden Weg mit

Nußeltweg

nach dem Physiker Ernst Kraft Wilhelm Nußelt (1882 - 1957), den ersten, von der Guggenheimerstraße nach Südosten abzweigenden Weg mit

Guerickeweg

nach dem Erfinder, Physiker und Politiker Otto von Guericke (1602 – 1686), den zweiten, von der Guggenheimerstraße nach Südosten abzweigenden Weg mit

Liebenweg

nach dem österreichischen Physiker Robert von Lieben (1878 – 1913) und den dritten, von der Guggenheimerstraße nach Südosten abzweigenden bis zum

Wendehammer der Kattowitzer Straße führenden Weg mit

Gertrude-Neumark-Weg

nach der amerikanischen Physikerin Gertrude Neumark (1927 - 2010) zu benennen.

 

Kommentar unseres Bürgervereins:

Wie Sie an dem Bericht erkennen können, haben wir unsere Kritik an früheren Straßenbenennungen konstruktiv umgesetzt und so im Gebiet von Großreuth Grün (ATV-Gelände) das Thema Erfinder und Physiker fortsetzen können. Somit setzt sich ein einheitliches Thema wunderbar fort, wie es schon in den angrenzenden Straßen weiter südlich mit der Edison-, Marconi-, Dieckmannstraße etc. besteht.

Auch den Planungen der Platz- und Straßennamen im Tiefen Feld sehen wir sehr zuversichtlich entgegen

Wie wir in der letzten WestInfo berichteten, haben die ersten Vorarbeiten auf dem ehemaligen ATV-Gelände begonnen. Ende September wird der erste Spatenstich durch Oberbürgermeister Dr. Maly ausgeführt. Bei einer Begehung mit Herrn Gleußner von der am Bau beteiligten Joseph Stiftung aus Bamberg konnten wir die ersten Bilder der Bebauung sehen. Am 29. September 2014 hatte es eine Informationsveranstaltung unseres Bürgervereins zusammen mit der Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Nürnberg und der Joseph Stiftung Bamberg gegeben. Weitere Berichte werden wir im Heft 01-2015 abdrucken.

Eine zweite große Baumaßnahme wurde im Sommer in Angriff genommen. Der Weiterbau der U-Bahnlinie 3. An der Gerhard-Hauptmann-Straße und Züricher Straße wurden Fundamente für die vom Verwaltungsgerichtshof geforderte Lärmschutzwand ausgebaggert. Im März 2015 wollen die Erbauer der U-Bahn eine große Baugrube geschaffen haben und mit dem unterirdischen Schildvortrieb in Richtung U-Bahnhof Gustaf-Adolf-Straße beginnen.

Die ersten Baumaßnahmen zur Bebauung des ATV-Geländes -Großreuth Grün- haben begonnen. Von der Elsa-Brändström-Straße aus wird die Fernwärmeversorgung der N-ERGIE verlegt. Da die Rohre unter dem Fuß- und Radweg verlaufen werden und dieser Weg gleichzeitig Feuerwehrzufahrt ist, musste der Weg für die Feuerwehr an die Nordseite in den Grünzug verlegt werden. Nach Beendigung der Bauarbeiten wird der Schotter wieder entfernt und es sollen Bäume gepflanzt werden. Im Februar wurden auf dem Gelände der ehemaligen Sportanlage des ATV viele Bäume und Büsche entfernt. Diese Fällungen sind in einem Plan kartiert. Es gab vor einem Jahr eine Begehung von Umweltamt, Landesbund für Vogelschutz, Baumsachverständigen und auch einem Vertreter unseres Bürgervereins. Hier wurde festgelegt, welche Bäume im Neubaugebiet verbleiben und was gefällt oder entfernt werden muss. Es wurde hier nicht nur nach dem Bauplan vorgegangen, sondern auch untersucht, ob die Bäume gesund sind. [02.2014]

Pressemitteilung der wbg Nürnberg GmbH vom 30. Mai 2014:

Anfang April 2014 haben die Erschließungsarbeiten auf dem Baugebiet GroßreuthGrün der wbg Nürnberg GmbH Immobilienunternehmen begonnen.

Die wbg hat im Jahr 2009 das Sportgelände des ehemaligen ATV Sportvereins mit rund 5,4 ha erworben. Seither hat sie an der Aufstellung eines Bebauungsplans zusammen mit den zuständigen Dienststellen der Stadt Nürnberg gearbeitet. Dieser wurde am 27. März 2014 verabschiedet und anschließend im Amtsblatt der Stadt Nürnberg veröffentlicht. Somit besteht nun Baurecht auf dem Areal.

Die Erschließungsarbeiten werden bis Ende des Jahres 2015 dauern. Am Donnerstag, den 25. September 2014, um 11.30 Uhr, wird der Vorsitzende des Aufsichtsrates der wbg Nürnberg GmbH Immobilienunternehmen, Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly, den Baubeginn für die ersten Hochbauprojekte vornehmen. In Kooperation mit der Joseph Stiftung – kirchliches Wohnungsunternehmen, Bamberg - errichtet die wbg Nürnberg in den nächsten Jahren rund 220 Eigenheime sowie Eigentums- und Mietwohnungen.

 

Anmerkung des Bürgervereins:

Im Herbst werden wir, zusammen mit der Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Nürnberg wbg, eine Informationsveranstaltung zum Baubeginn von GroßreuthGrün (ATV-Gelände) veranstalten. Diese Veranstaltung war schon im Frühjahr geplant. Aber immer neue Auflagen der Stadtverwaltung haben die Planung verzögert.

Hier können Sie den Unterschied zwischen Stadtpolitik und –verwaltung erkennen. Der Stadtpolitik ist daran gelegen, hier ein gutes und für Familien erschwingliches Wohngebiet zu schaffen. Die Stadtverwaltung hat aber die Aufgabe, alles nach Recht und Gesetz abzuarbeiten. Die wbg ist ein Wirtschaftsunternehmen, das auf seine Kosten kommen soll. Es klingt etwas wie die „Quadratur des Kreises“, wenn man diese verschiedenen Interessen auf einen Nenner bringen will. Aber dies ist allen Beteiligten in langen Verhandlungen gelungen.

Wir werden nochmals die endgültige Planung vorstellen und die wbg wird, mit ihrem neuen Partner St. Josefs-Stiftung Bamberg, uns die geplanten Gebäudetypen vorstellen. Auch werden bis dahin die Preise der Objekte bekannt sein.

Das von der wbg Nürnberg GmbH Immobilienunternehmen vor einigen Jahren erworbene Grundstück des ehemaligen ATV-Sportvereins firmiert jetzt unter dem Namen „Großreuth Grün“.

Vom Dezember 2011 bis März 2012 wurden die Tennishalle, das Vereinsheim samt Gaststätte, die Fußballumkleide und das Tennisheim abgebrochen sowie die Tennisplatzbeläge ausgebaut und entsorgt.

Weiterlesen: Aktueller Sachstand zum Neubaugebiet

Terminvorschau

Jahreshauptversammlung      

Mittwoch, 27. Juli 2016, 19:00 Uhr

 

Sportheim SG Nürnberg/Fürth

Regelsbacher Straße 56, 90431 Nürnberg

 

     
 

Tagesordnung 

1. Begrüßung

2. Bericht des 1. Vorsitzenden und Erklärung

3. Bericht des Kassenverwalters

4. Bericht der Kassenrevision

5. Aussprache zu Top 2 bis 4

6. Entlastung des Vorstandes und des Kassenverwalters

7. Wahl eines Wahlvorstandes

8. Nachwahl des Vorstandes - 2. Vorsitzende(r)

9. Beschlussfassung über das Budget 2016

10. Beschlussfassung über Anträge

11. Verschiedenes

 

Anträge zur Jahreshauptversammlung können bis zum 25.07.2016 beim Vorstand eingereicht werden.

 

Nächsten Sitzungstermine

Mi Mai 30 @19:30 - 09:00PM
Arbeitsgruppe Medien
Mo Jun 11 @20:00 - 10:00PM
Vorstandssitzung

Freie Werbefläche